Über den Kampf ins Spiel gefunden

Mühsamer 3:2 Erfolg beim TuS Zeven

 

Am Ende waren alle zufrieden, die Niederlagenserie gestoppt zu haben.

Der starke Aufsteiger aus Zeven, der im Laufe der Serie immer wieder mit tollen Ergebnissen aufgewartet hat machte es der Mannschaft alles andere als leicht und verlangte dem dezimierten Kader alles ab, um hier als Sieger das Feld zu verlassen.

So fehlten mit Juli Eyink, Lisch Landt-Hayen, Eileen Keller, Anna-Sophie Stecker und Anna Thuernagel gleich 5 Akteurinnen. Auch das geplante Debüt von Kathinka Kappler musste aus gesundheitlichen Gründen verschoben werden. 

So kam Pauline Hebecker aus der 2. Damen erstmals in der Oberliga zum Einsatz und machte ihre Sache gut. 

Nicht in Zeven, sondern in Gnarrenburg wurde diese Nachholbegegnung mit einem souveränen Schiedsgericht unter der Leistung des auch international pfeifenden Lutz Steinmetz ausgetragen.

Während 1860 den ersten Satz noch gut unter Kontrolle hatte und seine Angriffe ein ums andere Mal ins Zevener Feld versenken konnte, dreht sich der Spieß im zweiten Satz um und 1860 verlor den Faden und den Biss sich hier richtig in die Partie reinzuhängen. Zeven hingegen dreht immer mehr auf und erdrückte 1860 auch bis zum 18:10 im dritten Satz mit seiner Stimmung und seinen Ideen. 

Dann aber besonn sich Sechzig nach einer Auszeit auf seine eigenen Stärken und konnte diesen Satz zum Entsetzen der Zevener noch Drehen. Die Aufschläge gingen sicher ins Feld während die Annahme des Gastgebers ins Wackel geriet. So konnten die Bremrinnen den Satz noch mit 25:23 für sich entscheiden. 

Der vierte Satz war eine Kopie des dritten, 1860 war zu statisch und konnte wenig Akzente im eigenen Angriff setzen, bis dann beim stand von 9:17 wieder ein unsichtbarer Rück durch das Team schoß und alle sich entschlossen noch ein paar Schippen drauf zu legen. Zeven hatte ein Deja-vu... Beim 23:23 war die Partie wieder völlig offen, Zeven aber hatte diesmal mit zwei guten Aktionen den Satzgewinn für sich: 25:23.

Tiebreak, schon der fünfte in dieser Serie - wir spielen balt so gerne mit netten Gegner auf gutem Niveau :)

Dieser ist schnell erzählt, Sechzig lag eigentlich die ganze Zeit in Front ohne sich entscheidend absetzen zu können und nutze seinen ersten Matchball zum verdienten 3:2 Sieg.

Am Ende sind wir froh das Ruder wieder auf "Sieg" umgelegt zu haben und hoffen nun mit einer gewissen Lockerheit in die nächsten Spiele gehen zu können, denn mit lockeren Beinen spielt es sich am Besten.

 

Es spielten: M. Bauch, J. Duggen, L. Eyink, P. Hebecker, C. Kleemeyer, J. Lück, K. Müller, L. Reins, V. Radtke, K. Stöver