Willkommen bei Bremen 1860 Volleyball


Willkommen auf der Homepage der Volleyballabteilung von Bremen 1860.

Die Abteilung umfasst 5 aktive Herren-Volleyballmannschaften von der Regionalliga, über die Verbandsliga bis in die Bezirksliga. Auch die Damen sind mit fünf Mannschaften bis hin zur Oberliga vertreten. Jugendmannschaften aller Altersgruppen bilden die Basis der Volleyballabteilung. Bei Interesse kann hier ein Kontakt zu den Trainern der einzelnen Mannschaften hergestellt werden.

Auf dieser Seite finden sie zusätzlich alle Informationen bzgl. den einzelnen Mannschaften aller Alter- und Leistungsgruppen sowie Trainingszeiten und Trainingsorte. Informationen zum Verein und sämtlicher Pressebeiträge der Sparte Volleyball finden sie links in der Navigationsleiste.

News und Aktuelles



Überragend gegen Nienhagen – erschöpft gegen BTS!

1. Damen - Oberliga

Letzter Heimspieltag 2018 mit gemischter Bilanz

Fast ist es so, als ob man einem alternden Surfer wieder ein Brett unter die Füße gibt. Er wird sich in die Wellen werfen und drauflos reiten, als habe er nie etwas anderes gemacht.


So ähnlich verhält es sich mit den Damen von Bremen 1860 – das Team kann mental oder körperlich noch so platt sein – man gebe ihnen einen Tiebreak und alle haben schlagartig die Tanknadel wieder auf „voll“ stehen.

 

Genauso verhielt es sich im ersten Spiel gegen den bisher ungeschlagenen SV Nienhagen. Kein Pokern im Hinsicht auf das wichtige Spiel gegen BTS sondern – volle Kraft voraus. Hatte man doch vorher über facebook die klare Absicht verkündet das erste Team sein zu wollen, welches das Team aus dem Celler Raum besiegt.

 

Es sollte gelingen – mit einer sehr großen Kraftanstrengung. Dabei ging das Spiel ganz glatt und geschmeidig los: Nach einem 1:4 Rückstand dreht sich das Blatt und Sechzig baute den Vorsprung Schritt für Schritt aus und spätestens beim 18:14 hatte auch der letzte in der bis auf den allerletzten Platz gefüllten Halle 9 verstanden, dass man hier auf Augenhöhe spielt. In der Finalphase des Satzes wechselte Trainer Thiemann doppelt: Für Paula Bernecker kam Pauline Duckart auf der Zuspielerinnenposition und Heike Schleifer (ehem. TV Cloppenburg) kam auf der diagonalen Position für Malin Duckart. Beide reihten sich nahtlos in die erstklassige, engagierte Leistung ein – am Ende stand mit dem 25: 19 ein klarer Erfolg im ersten Satz.

 

Im zweiten Satz dann ebnete eine Aufschlagserie von Malin Duckart sowie gute druckvollen Angriffe über beide Außenangreiferinnen Lischa Landt-Hayen und Maren Hinrichs den Weg zum erneuten 25:19.

 

Im dritten und möglicherweise alles entscheidenden Satz dann ging 1860 zur Mitte des Satzes etwas die Puste aus, aus einem 12:12 wurde ein 13:16 und dann war die Luft raus, Nienhagen zog davon und gewann 25:20. Ärgerlich, denn man war einer echten Sensation nahe gewesen, im vierten Satz ist der positivste Aspekt, dass sich niemand verletzt hat, das 14:25 gehörte nicht zu den Glanzlichtern der Serie. Nienhagen obenauf und auch der Trainer des Klassenprimus machte schon sein Tänzchen an der Außenlinie.

 

Aber dann kam der „Surfer“ auf die Bildfläche – Tiebreak! Und alle klappten das Visiert wieder runter: bei 8:4 wurden die Seiten gewechselt und als Caya Kleemeyer dann beim Stand von 10:7 an den Aufschlag kam wurde es ohrenbetäubend laut im „Hexenkessel 9“ - nicht weniger als vier Bälle fanden in dieser finalen Phase den Weg auf den Boden des gegnerischen Spielfeldes. Beim 15:8 brachen dann alle Dämme der Begeisterung: Bei Spielerinnen, Trainern und Zuschauern... und sicherlich auch beim zweiten Gegner BTS: Denn sie wussten – diese exakt 100 Minuten konnten nicht spurlos am Tiebreak-König vorbeigegangen sein – 9 Spiele – 7 Tiebreaks – 5 gewonnen.

 


Und so kam dann das fast unvermeidbare Erwachen – gegen einen extrem motivierten Gegner mit einer sehr guten Annahme und einem starken Angriff.
Die Aufschlagqualität und die Variabilität im Angriff, welche beim Sieg gegen Nienhagen wichtige Elemente im Spiel von 1860 waren verloren im Spiel klar an Durchschlagskraft und BTS wehrte sich nach Kräften. Dem Team merkte man an, dass es hier schon um eine Menge für Neustadt geht.

 

Im ersten Satz konnte sich Sechzig nach einem zwischenzeitlich 10:12 Rückstand und einem 17:17 in der Crunchtime dann absetzen und mit einem kräftigen Spurt den ersten Satz mit 25:20 für sich entscheiden. Erneut war es Malin Duckart mit einer Aufschlagserie, die den Sack zumachte.

 

Satz 2 sollte sich dann retrospektiv als Knackpunkt herausstellen. Nach anfänglicher Führung des Gastes konnte sich 1860 wieder in das Spiel zurückkämpfen und den Rückstand gering halten, nun kamen auch die beiden Mittelblockerinnen immer besser ins Spiel und entlasteten die anderen Angreiferinnen stark. Trotzdem hatte BTS beim 22:24 zwei Satzbälle, diesmal war es Maren Bausch, die mit starken Aufschlägen auf 25:24 stellen konnte. Dann allerdings vergab man den Satzball leichtfertig – auch beim 28:27 konnte man den Sack nicht zumachen, da BTS mit irren Abwehraktionen den Ball im Spiel halten konnte. Drei Punkte in Folge für die Gäste besiegelten dann den unglücklichen Satzverlust von 1860.

 

Auch im dritten Satz sollte, noch tragischer als im zweiten Satz, die Luft nicht mehr für einen ganzen Satz reichen. Und das obwohl man beim 18:12 und auch noch beim 20:15  wie der sichere Sieger aussah.
Aber BTS wollte den Sieg heute unbedingt und beim 20:18 als auch beim 23:21 war der Satz wieder offen. Beim 24:22 hatte 1860 dann erneut Satzball – und konnte auch diesen nicht nutzen. Wiederum drei Punkte in Folge für BTS besiegelten den Satz.

 

Der vierte Satz war bis zum 16:16 völlig offen. Dann kam Heike Schleifer mit 4 Aufschlägen: 20:16. Und dann gab es einen totalen Riss im Spiel der Schwachhausenerinnen und man kassierte 9 Punkte in Serie und ging mit 20:25 und hängenden Köpfen vom Feld – auch für das Gradehalten des Kopfes war der Akku nicht mehr ausreichend geladen.

 


Fazit: 2 Punkte gegen Nienhagen sind toll, aber bei 6 möglichen Zählern sind 2 eigentlich zu wenig. Nun freuen sich alle auf die Weihnachtspause um danach bei jetzt vorhandenen 15 Zählern nach 10 Spielen wieder Vollgas zu geben. Nur bei wenigstens 100% bekommt man in dieser extrem ausgeglichenen Liga irgendetwas ab. Es gibt kein „klein“, nur „groß“ - alle Gegner können an guten Tagen über sich hinauswachsen, das spielerische Niveau ist hoch, gerade im ersten Spiel gegen Nienhagen war das phasenweise unglaublich, was da für Oberligaverhältnisse gespielt und geleistet wurde.
Große Komplimente des Trainerstabes von Lars Thiemann, Oliver Nieß und Harry Lüttgen für die gezeigten Leistungen wurden vom Team mit tollen Weihnachtsgeschenken an die drei sowie einer wundervollen Weihnachtsfeier quittiert.
Sehr gefreut haben wir uns, dass neben der erkrankten Sarah Jarchow  mit Hannah Blöhm, Julia Duggen, Elli Heimann und Nelli Weitz vier derzeit nicht aktive Spielerinnen in der Halle waren und mit uns gelitten und gefeiert haben – die Chemie stimmt bei uns!

So darf es weitergehen!

Es spielten: Maren Bausch, Paula Bernecker, Malin Duckart, Pauline Duckart, Maren Hinrichs, Jana Kausch, Caya Kleemeyer, Lischa Landt-Hayen, Katrina Müller, Heike Schleifer, Anna Thuernagel


Trotz Niederlage positive Stimmung

Bremen 1860 – GfL Hannover 0:3 (16:25, 16:25, 27:29)

1. Herren - Regionalliga

Obwohl es im ersten Spiel der Rückrunde, erneut eine 0:3 (16:25, 16:25, 27:29) Niederlage für die Volleyballherren von Bremen 1860 zu verschmerzen gab, bleibt die Stimmung positiv.

 

Am vergangenen Sonnabend begann in der Regionalliga Nordwest bereits die Rückrunde für die Bremer. Mit der GfL Hannover kam ein Team aus dem Mittelfeld in die Universitätssporthalle angereist gegen das die Mannen von Trainer Matthias Gilch in der Hinrunde Anfang September mit 0:3 unterlagen. „Wir hatten also noch eine Rechnung offen“, so der Coach.

 

Wie so oft in der Saison begannen die 1860er schwach und fanden nicht zu ihrem Spielrhythmus. „Positiv ist diesmal aber hervorzuheben, dass wir von Beginn an gut in der Annahme agierten“, so Libero Matteo Witt. Allen voran machte Bjarne Fischer ein sehr gutes Spiel und glänzte mit einem stabilen ersten Pass. „Jedoch fanden wir zu selten eine Lösung im Angriff, ich wusste oft nicht, wen ich anspielen sollte“, erklärte Zuspieler Moritz Müller.

Doch im dritten Satz zeigten die 1860er, dass sie doch irgendwie in diese Liga gehören. „Obwohl wir am Ende unglücklich verloren haben, war das ein klasse dritter Satz“, so Witt. „Kämpferisch und mental stark.“ Man habe gut als Team zusammengearbeitet und im kommenden Jahr wird man auch siegreich sein.

 

Bremen 1860: Bhashyam, Bormann, Eschner, Fischer, Müller, Röpke, Matteo Witt, Stefan Witt, Lenth

 

Bericht: Katja Nonnenkamp-Klüting


Weihnachtsturnier 2018

Auch in diesem Jahr wird wieder das Weihnachtsturnier stattfinden. Dieses Mal fällt es auf den 18.12.2018. 

 

Ab 17:00 bis ca. 18:30 Uhr sind alle Jugendlichen in den Hallen 1-2 am Baumschulenweg eingeladen am Turnier für unsere Jugendmannschaften teilzunehmen.

 

Ab 18:30 geht es dann in den Halle 1-3 am Baumschulenweg für die Erwachsenen (ab ca. 16 Jahre) weiter. Jeder interessierte Sportler ist herzlich Willkommen zu Spiel und Speisen, daher:

 

Einfach (möglichst pünktlich) vorbeikommen, bei der Turnierleitung melden und Spaß haben.

 

Eure Volleyballabteilung von Bremen 1860

Bremen 1860 vs. GfL Hannover

Das letzte Spiel des Jahres und Auftakt in die Rückrunde

1. Herren - Regionalliga

Nachdem wir am Sonntag unseren ersten Sieg der Saison einfahren konnten, sind wir natürlich heiß und hungrig auf weitere Siege. Zudem haben wir mit GfL, gegen die wir im ersten Spiel der Saison mit 3:0 unterlagen, eine Rechnung zu begleichen.

 

Im letzten Spiel des Jahres wollen wir die gute Leistung aus dem Spiel gegen Vechta bestätigen, die Bescherung etwas vorziehen und unser Punktekonto weiter mit Punkten füllen.

 

Spielbeginn ist am Samstag den 15.12.2018 um 20 Uhr in der Unihalle (Badgasteiner Str 1, 28359 Bremen).

 

Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam ein letztes Mal dieses Jahr Gas geben.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

 

P.S. Wer mit Weihnachtsmütze kommt hat freien Einritt!


Erster 1860-Sieg nach acht Pleiten

1. Herren - Regionalliga

Der Jubel nach dem ersten gewonnenen Match fand bei den Volleyballern von Bremen 1860 kaum ein Ende. Nach einer Serie von acht verlorenen Spielen siegte die Mannschaft von Trainer Matthias Gilch als Tabellenletzter gegen den Tabellenvorletzten DJK Füchtel-Vechta mit 3:1 (18:25, 25:19, 25:19, 27:25) in der Volleyball-Regionalliga.

 

Wie so häufig in dieser Saison startete das Gilch-Team auch im letzten Spiel der Hinrunde nur sehr zögerlich und mit vielen Eigenfehlern. Vor allem die wackelige Annahme verhinderte einen geordneten Spielaufbau. „Wir lagen schnell sechs Punkte zurück, konnten uns dann aber glücklicherweise zurück ins Spiel kämpfen“, berichtete 1860-Spieler Oliver Eschner. Obwohl der erste Durchgang noch verloren ging, nahmen die Gäste die Sicherheit ihrer verbesserten Annahme mit in die folgenden Sätze. Moritz Müller konnte ein variables Angriffsspiel inszenieren, sodass mehr Druck mit dem Angriff gemacht wurde.

 

Bremen 1860: Bhashyam, Bormann, Eschner, Fischer, Gilch, Müller, Meywerk, Matteo Witt, Stefan Witt.

 

Zeitungsartikel vom 11.12.2018 aus dem Weser-Kurier von Katja Nonnenkamp-Klüting


Zwei wichtige Punkte gewonnen – 3:2 beim TSV Giesen GRIZZLYS

1. Damen - Oberliga

Und weiter bleiben wir die Tiebreak-Könige der Liga.

8 Spiele, davon sechsmal über 5 Sätze, man gönnt sich ja sonst nichts!

 

Diese Auswärtsfahrt führte uns in den Norden von Hildesheim, zum TSV Giesen GRIZZLYS, ein Team gegen das wir bereits beim OTB-Cup gespielt und gewonnen haben und die bisher in dieser Serie noch nicht richtig in Fahrt gekommen sind.

 

Wenn man das erste Spiel gegen Delmenhorst, welches der Gastgeber klar mit 3:1 für sich entscheiden konnte, gesehen hatte, bekam man schon so seine Fragezeichen, warum Giesen bisher das Tabellenende für sich beanspruchte.

Tolle Aufschläge und sehr gute Angriffe über beide Außenpositionen, darauf hatten wir uns einzustellen.

 

Und trotzdem wurde der erste Satz schon fast traditionell verschlafen. Von 3:8 über 11:17 auf 14:21 konnte Giesen den ersten Durchgang Richtung Ziellinie schippern. Erst dann wachte 1860 auf und holte Punkt für Punkt auf. Beim 22:24 schnupperte man tatsächlich noch am Satzgewinn, gab jedoch mit einem Eigenfehler den letzten Punkt ab.

 

Im zweiten und dritten Durchgang dann übernahm 1860 mit starken Aufschlägen und gradlinigem Spiel die Kontrolle und konnte sich zügig hohe Führungen herausspielen, so dass beide Sätze deutlich mit 25:16 und 25:17 gewonnen wurden.

 

In Satz 4 dann hatten die Giesenerinnen großartige Aufschläge, die wir ein ums andere Mal nicht in den Griff bekommen hatten, so dass das Spiel oft hin und her ging und bis zum Schluss auf des Messers Schneide stand. Einen 14:16 Rückstand konnten wir in ein 20:18 umdrehen, hatten dann bei einigen knappen Bällen das Nachsehen, so dass wieder wieder in Rückstand gerieten - 20:21. Beim 23:23 war noch alles offen, aber 2 erneut herausragende Aufschläge der Giesenerinnen beendeten die Hoffnung hier und heute 3 Punkte mitnehmen zu können.

 

Der Tiebreak war dann anfänglich eine enge Sache, nach dem 4:4 konnten wir uns dann Punkt um Punkt absetzen, so dass wir beim Spielstand von 14:5 Matchball hatten, Giesen konnte nochmals um zwei Punkte verkürzen, aber unseren 3:2 Sieg nicht mehr in Gefahr bringen – 15:7.

 

Somit haben wir 13 Punkte auf dem Konto, damit sind wir nach 8 Spielen zufrieden und können uns in Ruhe auf unseren nächsten Heimspieltag am 22.12. gegen den bisher ungeschlagenen Primus aus Nienhagen und auf das Rückspiel im Stadtderby gegen BTS vorbereiten.

 

Es spielten: Maren Bausch, Paula Bernecker, Malin Duckart, Pauline Duckart, Maren Hinrichs, Sarah Jarchow, Jana Kausch, Caya Kleemeyer (n.e.), Lischa Landt-Hayen, Katrina Müller,  Anna Thuernagel.

 


0 Kommentare

Bremen 1860 vs. MTV Gifhorn

Abstiegskampf in der Regionalliga

1. Herren - Regionalliga

Abstiegskampf pur gibt es am Wochenende in der Unihalle zu sehen. Der Letztplatzierte der Regionalliga Nordwest (wir) trifft auf den Vorletzten (MTV Gifhorn).


Dass man in diesem Spiel keinen Volleyball auf Weltklasseniveau erwarten kann, ist wohl allen bewusst. Wieso also den weiten Weg durch das vorwinterliche Bremen auf sich nehmen? Ganz einfach: Abstiegskampf ist echt, leidenschaftlich, impulsiv und spannend und über hochklassige Ballwechsel freut man sich umso mehr!

 

Also lasst euch nicht lumpen, kommt am Samstag vorbei und unterstützt uns auf unserer Mission Klassenerhalt.

Ab jetzt zählen keine Ausreden mehr, nur noch Punkte!

 

Spielbeginn ist am Samstag den 01.012.2018 in der Unihalle um 20 Uhr!

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!


Unter Tiebreak machen wir es nicht mehr – 3:2 bei BTS Neustadt

1. Damen - Oberliga

Derbysiege machen halt einfach Spass...Die Reise auf die andere Weserseite hätte von den personellen Voraussetzungen durchaus rosiger beginnen dürfen. „Ohne Fünfe“ Aussenangreiferinnen Hannah, Julia, Lischa, Maj-Britt und Nicole kamen wir im ersten Satz nur schwer ins Spiel. Viel zu oft wackelte die Annahme, nicht zuletzt verursacht durch die guten Aufschläge von BTS, so daß Pauline, die erstmals in der „Ersten“ im Ligabetrieb in der starting six
stand, ihre Angreiferinnen nur schwer in Szene setzen konnte. Zudem konnten wir den Gastgeber zu selten mit eigenen Aufschlägen in Bedrängnis bringen, produzierten aber zugleich fünf direkte Aufschlagfehler. Ende des ersten Satzes konnten wir nochmal herankommen, aber zurecht den ersten Satz mit 21:25 verloren.

 

In Satz 2 konnten wir das Momentum aus dem Finale des ersten Satzes in den Folgedurchgang mitnehmen und über ein 12:6 bis in die Endphase des Durchganges einen komfortablen Vorsprung von 6 Punkten bis zum 22:16 halten. Da Anna jetzt viel sicherer die Hände an den Ball kriegte und die Annahme prima nach vorne schob, konnte Pauline ihre Bälle auch viel besser verteilen und gerade über die Mitte mit Maren B. einige feine Bälle spielen. Jana machte ihre Sache auf der
ungewohnten Aussenposition auch spitze! Am Ende konnten wir den Satz sicher mit 25:19 gewinnen.

 

Dieses Mal war der dritte Satz unser „Tiefschlafmoment“. Wie schon so oft in dieser Saison verschliefen wir den Satzbeginn und waren mit 2:9 und 7:14 schon entscheidend ins Hintertreffen geraten. Eine viel zu hohe Eigenfehlerquote machte es BTS verhältnismäßig leicht, diesen Satz zu beherrschen. Beim 13:20 kam Paula dann im Zuspiel aufs Feld und punktete gleich mit 2 schön gelegten Bällen. Trotzdem verloren wir den Satz erneut mit 21:25.

 

Satz 4 begann wie Satz 2. Gute, sichere Annahme und flexible Zuspiele auf alle Angriffspositionen. Gerade Sarah hatte da mit einigen sehr schön gelegten Bällen großen Anteil dran. Leider konnten wir den schönen 6- Punkte Vorsprung nicht bis ans Satzende retten und Bälle, die zu Beginn des Satzes mit größtem Einsatz noch gerettet wurden fielen unvermittelt ins Feld. Ausserdem bekamen wir den Aussen- und Diagonalangriff blockmäßig zu selten in den Griff. Beim 22:22 war die Partie wieder völlig offen und wogte hin und her. Beim 24:25 und beim 25:26 konnte man zwei Matchbälle von BTS mit Glück und Geschick abwehren und durch einen Aufschlagpunkt von Maren Hinrichs den Satz glücklich mit 28:26 für sich entscheiden.

 

Also mal wieder Tiebreak. Für uns schon zum fünften Mal im siebten Saisonspiel. Wir kamen gut in den finalen Satz rein, führten zum Seitenwechsel mit 8:5 um dann uns das Leben wieder selber mit leichten Fehlern unnötig schwer zu machen. Beim 11:12 ging BTS wieder in Front, allerdings zeigten die Mädels dann selbstbewußt klare Kante! Zunächst kratzte Katrina sensationell einen schon verloren geglaubten Ball, den Paula im Zuspiel mit einer einer nahezu perfekt abgeschlossenen Staffel durch Malin vergoldete. Und beim Spielstand von 13:13 im Tiebreak eine richtig mutige Entscheidung, denn gerade einmal zwei Punkte vorher ging der Versuch diese Kombination zu spielen, nach hinten los. 14:13 – Matchball- unser Erster und Letzter! Wiederum Kapitän Maren Hinrichs, die heute besonders im Aufschlag einen großen Tag hatte, war dann der letzte Aufschlag vergönnt, den 1860 zum vielumjubelten 15:13 verwandelte.

 

Manchmal reicht für großartige Siege nicht nur Geschick, man braucht auch das notwendige Quentchen Glück, welches wir heute unzweifelhaft hatten!

 

Es spielten: Maren Bausch, Paula Bernecker, Malin Duckart, Pauline Duckart, Maren Hinrichs,
Sarah Jarchow, Jana Kausch, Katrina Müller, Anna Thuernagel


Keine Punkte für Bremen 1860

1. Herren - Regionalliga

Eine Niederlage kann ganz schön auf die Stimmung schlagen. Verständlicherweise waren die Volleyballer von Bremen 1860 nach der 0:3 (23:25, 19:25, 20:25)-Pleite gegen den FC Schüttorf 09 II auch nicht gerade bester Dinge. Zumal dies die sechste Nullnummer im sechsten Pflichtspiel der Regionalliga Nordwest war.

 

Gegen eine junge Schüttorfer Mannschaft begannen die Gäste aus Bremen holprig und mit erneuten Problemen in der Annahme. Erst zum Ende des ersten Durchgangs gewann die Mannschaft von Trainer Matthias Gilch die Stabilität im ersten Pass zurück. „Wir hatten das Gefühl, dass wir hier heute was holen können, und sind sehr motiviert in den zweiten Satz gestartet“, berichtete Libero Matteo Witt.

 

Es folgten in Satz zwei und drei jedoch immer wieder Phasen, in denen die Annahmen nicht die Hände von Zuspieler Moritz Müller fanden. Konnte man nach den letzten Niederlagen wenigstens einen kleinen Fortschritt in der Teamleistung sehen, so war das Spiel gegen Schüttorf eher ein Schritt zurück. „Wir sind natürlich frustriert, aber wollen weiterhin hart arbeiten, die Saison ist noch lang“, erklärte Witt.

 

Bremen 1860: Bhashyam, Bormann, Eschner, Fischer, Marohn, Maywerk, Müller, Preuß, Röpke, Witt, Witt

 

Zeitungsartikel vom 15.11.2018 aus dem Weser-Kurier von Katja Nonnenkamp-Klüting

Souveräne Qualifikation gespielt – 10:0 Punkte – 10:0 Sätze

Der Auftakt zur U20 Saison ist den jungen Damen von Bremen 1860 schonmal gelungen: Beim Qualifikationsturnier zur Bezirksmeisterschaft in Cuxhaven konnte das Team vom Trainergespann Maike Uller-Fürst und Oliver Nieß einen souveränen Durchmarsch zeigen mit Vorrundensiegen gegen Cuxhaven, Habenhausen und Elm/Ostereistedt.

Im Halbfinale dann konnten wir GTV Bremerhaven deutlich besiegen und im Finale gegen ein gutes Team von der VSG Altes Land mit 25:13 und 25:8.

Es gelang heute einfach alles und die Stimmung war vom ersten bis zum letzten Ball phänomenal, es herrschte grossartige Stimmung auf und neben dem Feld, und alle Spielerinnen konnten im Finale spielen.

Damit hat sich 1860 schonmal eindrucksvoll für die im Januar anstehende Bezirksmeisterschaft in den engsten Kreis der Favoriten gespielt. Wir werden berichten!

Es spielten: Paula Wessendort, Juli Eyink, Pauline Hebecker, Lisa Eyink, Rika Hagedorn, Rebecca Ulrich, Ella Heitmann, Jana Kausch, Anna Thuernagel, Caya Kleemeyer, Malin Duckart, Pauline Duckart.