Willkommen bei Bremen 1860 Volleyball


Willkommen auf der Homepage der Volleyballabteilung von Bremen 1860.

Die Abteilung umfasst 5 aktive Herren-Teams von der Oberliga, über die Verbandsliga bis in die Bezirksliga. Auch die Damen sind mit 5 Mannschaften bis hin zur Oberliga vertreten. Jugendmannschaften aller Altersgruppen bilden die Basis der Volleyballabteilung. Bei Interesse kann hier ein Kontakt zu den Trainern der einzelnen Mannschaften hergestellt werden.

Auf dieser Seite finden sich zusätzlich alle Informationen bzgl. den einzelnen Mannschaften aller Alters- und Leistungsgruppen sowie Trainingszeiten und Trainingsorte. Informationen zum Verein und sämtliche Pressebeiträge finden sich über die Menüleiste.

News und Aktuelles

3. Heimspieltag - 1. Damen

Auch die 1. Damen starten wieder in die volleyballaktive Zeit. 

Am 25.01. hat das Team zunächst den amtierenden Meister vom SV Nienhagen zu Gast. Das Hinspiel konnte 1860 knapp mit 3:2 gewinnen.

 

Auch gegen das zweite Team haben die Damen die erste Partie mit 3:2 gewonnen. Im immerjungen Duell mit den Mädels von GfL Hannover entschied man ebenfalls den Tiebreak für sich.

 

Für Spannung dürfte also gesorgt sein. Derzeit rangiert die 1. Damen auf Tabellenplatz 2


Frisch und munter in 2020

Nach unserem guten Abschluss im vergangenen Jahr, sind wir nun mächtig heiß auf Volleyball!

Ausgeruht, aber mit ein bisschen mehr Winterspeck und einem vollem Kader, bereiten wir uns diese Woche auf den Heimspieltag gegen Hollern-Twielenfleth und Wildeshausen vor (Hinspielergebnisse: 3:1, 1:3). 

Noch ein bisschen schreibfaul im neuen Jahr bleibt nur noch zu sagen: Wir haben Bock und freuen uns auf eine gute Stimmung in Halle 9!

 

Bis Samstag 15 Uhr!


Vorweihnachtliches Volleyballfest im Tiebreak verloren

1860 unterliegt bei TV Eiche Horn knapp mit 2:3

Die Zuschauerresonanz beim Oberligaduell zwischen Eiche und Bremen 1860 erfüllte locker Drittligaanforderungen. Zeitweise tummelten sich über 150 Zuschauer in der Sporthalle Berckstraße - für Oberligaverhältnisse absolut rekordverdächtig,  die Fanblöcke waren annähernd ausgeglichen besetzt, was zu teils grandioser Stimmung führte. 

 

Und was sie zu sehen bekamen, war technisch-volleyballerisch gut, was den Einsatz und den Kampfgeist beider Teams angeht, absolute Spitze. Auch die Dramaturgie der Partie hätte nicht besser sein können.

 

Am Ende jubelten die Eiche-Fans, ihr Team hatte den Tiebreak 15:12 gewonnen, der eigentliche Sieger des Tages aber war der Volleyballsport.

 

Sechzig war zeitig in der Halle, nicht zuletzt um sich mit den ungewohnt großzügigen Abmessungen der Arena vertraut zu machen. Sechzig startete stark, war sofort drin im Spiel und führte schnell mit 6:2. Eiche schlug zurück und ging mit 9:7 in Führung. Beim 15:13 übernahmen die Gäste wieder das Ruder und konnten den ersten Durchgang über ein 23:19 letztlich sicher mit 25:19 gewinnen.

 

Im zweiten Satz konnte Sechzig das Spiel bis zum 7:7 offen gestalten. Durch mangelnden Druck im Aufschlag und Angriff konnte der Ball oft nur im Spiel gehalten werden und wurde dann wiederholt durch den wuchtigen Eiche-Außenangriff versenkt. Über 14:12 zog der Gastgeber auf 21:15 davon. Dann war bei Eiche der Wurm drin und Sechzig konnte durch zwei Aufschlagserien von Anna-Sophie Stecker und Katrina Müller das Blatt wenden und lag urplötzlich mit 24:22 in Front.

 

Aber sowohl diese beiden Satzbälle als auch ein Dritter beim Stande von 26:25 wurde nicht genutzt und Eiche konnte den Satz letztlich glücklich mit 28:26 gewinnen.

 

Diese vergebene Chance hing Sechzig den kompletten dritten Durchgang in den Köpfen, denn während sich die Gastgeberinnen in einen Rausch spielten, gelang 1860 nix mehr, eine deutliche Abfuhr mit 25:15 war die Folge.

 

Sechzig stellte um und tauschte sowohl auf der Diagonal- als auch auf der Zuspielerposition die Akteurinnen.... und kämpfte sich mit großem Einsatz in die Partie zurück. Bis zur zweiten Auszeit von Eiche beim Spielstand von 10:12 konnten die Hornerinnen den Satz offen gestalten, dann widerfuhr ihnen das gleiche Schicksal, was Sechzig im dritten Satz abbekam: 1860 gewann den Satz überlegen mit 25:16.

 

Der Tiebreak musste diese fesselnde Partie entscheiden. Sechzig hielt seine Führung bis zum 6:4, dann aber drehte Eiche den Spieß und ging mit 8:6 in Führung, beim 13:9 hatte der Gastgeber 4 Punkte vor, 1860 verkürzte nochmal auf 12:14, aber dann war Schluss und mit 15:12 ging der Tiebreak an den TV Eiche Horn II.

 

Trainer Thiemann war nach dem Spiel keinesfalls unzufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen: „Bis auf den dritten Satz sind wir ein hohes Tempo gegangen, konnten uns aber leider nicht wie gewohnt im Aufschlag und und Angriff so durchsetzen, wie wir es in den letzten Spielen geschafft haben.“ Mit dem Punkt indes kann er gut leben: „Hier und heute gegen diesen starken Gegner in ungewohnter Umgebung gut dagegen gehalten zu haben macht mich zufrieden und mit dem einen Punkt haben wir jetzt 21 – damit können wir alle sehr beruhigt und hochzufrieden in die Weihnachtspause gehen".

 

1860 macht nun Trainingspause, erst am 7.1.2020 bitten die Trainer wieder in Halle 9 und dann beginnen am 25.01. so etwas wie die drei Wochen der Wahrheit zunächst mit einem Heimspieltag gegen den SV Nienhagen und GfL Hannover.

 

Die 1. Damen wünscht allen Fans, Volleyballerinnen und Volleyballern und auch sonst Allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

  

 

 

Für 1860 spielten: Bausch, J.Eyink, L.Eyink, Kleemeyer, Lück, Müller, Radtke, Reins, Stecker, Stöver, Thuernagel


Ein Sieg zum Ende 2019

Weihnachten steht vor der Tür.

 

Die nervöse Stimmung steigt bedenklich nach oben.

Aber nicht wegen unserer gespielten bisherigen Saison, sondern weil uns der Weihnachtsstress einholt… Einige Spieler von uns starten erst am Montag mit dem Geschenkeeinkauf: eine sehr sportliche Aufgabe.

 

Gestern haben wir uns mit einem 3:0 Sieg gegen die Tecklenburger Volleys schon das erste Geschenk gemacht und somit den 2ten Tabellenplatz gesichert.

Die Tebus waren nicht in bester Spiellaune und so konnten wir uns mit einer guten Leistung und mit guter Stimmung schnell durchsetzen.Weihnachten kann kommen!

Auch wir haben ein Fest der Liebe von Zeit zu Zeit nötig. Denn während der Saison fliegen auch bei uns schon mal die Fetzen. Gott sei Dank sind Unstimmigkeiten in unserer Mannschaft immer nur von kurzer Dauer.

 

Bevor wir jetzt allen einen schönes Weihnachtsfest und einen verletzungsfreien Rutsch ins Neue Jahr wünschen, möchten wir uns bedanken: bei den Fans, bei unseren Familien, unseren Freundinnen und Freunden, unseren Spielerkollegen, unseren Hausmeistern in der Sporthalle und unseren Sponsoren. Sie alle haben uns bisher in einer turbulenten Saison begleitet. Unsere Ergebnisse können sich sehen lassen - das ist ein Grund zum Feiern.

 

Und das tun wir nun auch.

 

Wir freuen uns auf die Spiele im nächsten Jahr und wünschen allen ein tolles Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2020!

Und hier noch ein Schmankerl vom Spiel gegen Tecklenburg


Ho Ho Ho - Derbytime: TV Eiche Horn vs. Bremen 1860

Liebe Fans von 1860 (und die, die es noch werden wollen,

 

Wir bedanken uns für die tolle Unterstützung im abgelaufenen Jahr und würden uns riesig freuen, wenn ihr alle am nächsten Sonntag die Halle in der Berckstraße besucht, um uns im Lokalderby gegen Eiche lautstark anzufeuern. Wir sind auf jeden Fall gut gewappnet und freuen und auf das sportliche Duell!


Drei Punkte zum dritten Advent

 

1860 siegt beim VfL Wolfsburg souverän mit 3:0

 

Die Fahrt nach Wolfsburg und zurück hatte wahrlich wenig angenehmes zu bieten, Regen, Sturm, Schneeregen, Stau – gut dass die beiden Trainer, die zugleich Fahrer waren von den Spielerinnen mit einem wahrhaft guten Auftritt belohnt worden sind, denn erstmals in dieser Serie gelang es 1860, alle drei Punkte aus des Gegners Halle zu entführen.

Bremen konnte beim Tabellensechsten sogar seine „Erstsatzphobie“ ablegen und war sofort im Spiel drin. Nach einer guten Aufschlagserie von Laurina führte Sechzig schnell mit 7:1 um diese solide Führung nach der Auszeit der Gastgeberinnen auch gleich wieder her zu schenken. Sechzig wackelte, es fiel aber nicht, eine erneute Aufschlagserie, diesmal von Katharina brachte uns nach 14:13 klar auf die Siegerstraße, denn über ein 20:15 gewann man den Satz sicher mit 25:20.

Im zweiten Satz ging es hin und her, das Spiel stand auf des Messers Schneide und erst in der Crunchtime konnte sich Sechzig, die sich vorher den Luxus von 5 Fehlaufschlägen leistete, befreien und seinen zweiten Satzball zum 25:22 nutzen.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der erste, nur daß Wolfsburg diesmal nicht mehr entscheidend verkürzen konnte und 1860 über 5:1, 13:8 und 20:15 letztlich klar mit 25:17 die Oberhand behielt.

Ein klarer Sieg, der das Punktekonto des Gastes auf wundervolle 20 Zähler nach der Vorrunde auffüllte, was den sonst im Detail kritischen Trainer auch zufrieden sein ließ: „Natürlich war das nicht alles perfekt, aber wenn wir jetzt beginnen würden, an einem 3:0 herum zu meckern, dann würden wir der Leistung des Teams nicht gerecht werden. Das war ein starker, gut strukturierter Auftritt gegen ein engagiertes Heimteam“, so Trainer Thiemann nach dem Spiel.

Schon am nächsten Sonntag beginnt für 1860 die Rückrunde und das gleich mit einem echten Kracher, denn um 12.00 kommt es in der Berckstraße zum Lokalderby beim TV Eiche Horn II, gegen den Sechzig das Hinspiel 3:1 gewinnen konnte.

 

Es spielten: Duggen, J. Eyink, L. Eyink, Heimann, Kleemeyer, Lück, Müller, Radtke, Reins, Stecker, Stöver, Thuernagel


Bremen 1860 Weihnachtsturnier für Groß und Klein 2019

Wir veranstalten auch in diesem Jahr unser alljährliches Spaß- und Freizeit-Weihnachtsturnier! Das Juniorenturnier beginnt um 17 Uhr in den Hallen 2-3 im Baumschulenweg. Ab 18:30 werdet ihr mit einem Sektempfang begrüßt und könnt an der Teamauslosung teilnehmen. Ab ca. 19 Uhr spielen wir dann auf 3 Feldern mit bunt gemischten Mixed-Teams.

 

Es steht ganz klar das Zusammenkommen und Spaß haben am Volleyball im Vordergrund. Es sind sowohl Vereinsmitglieder als auch Angehörige und Freunde gern gesehen. Das volleyballerische eines Jeden ist vollkommen zweitrangig. Der weihnachtliche Gedanke steht 💯% im Vordergrund!

 

Wir freuen uns, mit euch bei guter Stimmung, netten Leuten und natürlich Speis und Trank einen schönen Abend zu verbringen und die Weihnachtszeit endgültig einzuläuten.

 

Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam Spaß am geilsten Sport der Welt haben!


Einen Punkt gewonnen statt Zwei verloren

1860 geht erhobenen Hauptes aus dem Duell mit der SG Karlshöfen/Gnarrenburg

 

Auch wenn am Ende nominell die erste Niederlage der laufenden Saison stand und mit Eileen Keller sich die nächste Spielerin ins Lazarett verabschiedet hat, fällt das Resümee von Trainer Lars Thiemann doch sehr positiv aus: „Wer bei 0:2 und 5:9 steht, sich dann eine Spielerin während des Spiels verletzt und dann mit einer solchen Wucht zurückkommt und dem Favoriten vor eigener lautstarker Kulisse doch noch in den Tiebreak zwingt, der hat alle Zweifel, ob er in die oberen Tabellenränge gehört, beseitigt. Ich ziehe den Hut vor dieser Leistung, das war Spitze!!“

Doch der Reihe nach: 1860 war mit 12 Spielerinnen am Start, in den ersten beiden Sätzen allerdings nicht auf dem Feld, Karlshöfen hatte leichtes Spiel mit den völlig verunsicherten Bremerinnen, die sich von der Atmosphäre und dem sehr dominanten Gegner einschüchtern ließen.

So gingen die ersten beiden Sätze dann auch sehr deutlich an den Spitzenreiter und alles deutete auf eine schnelle Angelegenheit hin. (25:16, 25:17)

Beim Stand von 5:9 im dritten Satz, zog sich Eileen Keller ohne Fremdverschulden dann eine schwere Bandverletzung zu und musste zunächst minutenlang auf dem Feld und dann auch weiter außerhalb behandelt werden.

Dieses Ereignis sollte wie ein Weckruf auf die Sechzig-Mädels wirken.

Plötzlich war Zug im Spiel, der Glaube an sich selbst, es wurde gerannt, geflogen, gerufen, sich gefreut, kurz: Es stand ein Team auf dem Platz welches dem scheinbar übermächtigen Gegner die Stirn bot und sich auch von der brodelnden Atmosphäre nur noch selten beeindrucken ließ.

Sechzig machte sieben Punkte in Folge und plötzlich stand es 12:9, darunter einige sehenswerte direkte Aufschlagpunkte von Anna-Sophia Stecker.

Über ein 23:18 schaffte es Sechzig tatsächlich den Satz mit 25:23 auf den letzten Metern nach Hause zu bringen. Nun war erst richtig Feuer drin. Mit einer grandiosen Feldabwehr entschärfte man Angriff um Angriff und auch der Gastgeber kam nun ins Grübeln, wo das hier heute noch hinführen sollte. Bremen konnte sich früh im Satz eine 3-Punkte-Führung erarbeiten und brachte diese nicht nur über die Zeit sondern konnte sogar noch etwas zulegen. 25:21

Der Tiebreak – eigentlich für 1860 erfunden worden zeigte dann wieviel Kraft, physisch wie psychisch das Spiel gekostet hatte. Karlshöfen, angepeitscht von seinem Publikum kam wieder ins Rollen und Sechzig hatte dem nichts entscheidendes mehr entgegen zu setzen.

Am Ende stand ein 3:2 für Karlshöfen in einem zumindest 2,5 Sätze lang rassigen, hochklassigen Oberligaspiel, an dessen Ende es fast nur Gewinner gab, denn Sechzig kann mit dem Punkt sehr zufrieden sein und auch Karlshöfen dürfte am Ende froh gewesen sein, den Tiebreak für sich entschieden zu haben.

Bis zum 14.12. haben wir nun Zeit Verletzungen zu pflegen und weiter intensiv an unseren Schwächen zu feilen, um dann gut gerüstet ins Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg zu gehen.

Es spielten: Bausch, Duggen, J. Eyink, L. Eyink, Heimann, Keller, Lück, Radkte, Reins, Stecker, Stöver, Thuernagel

Sechs Spiele - Sechs Siege - Sechzehn Punkte

3:1 Siege gegen TV Eiche Horn II und TK Hannover

Voll war es in der „Hölle 9“, die Zuschauer drängten sich in die Eingangstür, alle vor dem Spiel mühsam zusammen gesuchten Sitzgelegenheiten waren im Derby gegen den TV Eiche Horn II besetzt, vielleicht sogar mit einem leichten Lautstärkeplus auf Seiten der Gäste, allerdings hatte 60 nach einem starken Auftritt und exakt 111 Minuten die Nase mit 3:1 vorn.

Der erste Satz begann ausgeglichen, 8:8, dann aber hatte Eiche seine hervorragende Phase und zog durch starke Aussen- und Diagonalangriffe über 9:12 auf 13:19 davon. Trainer Thiemann wechselte fast den gesamten Kader durch und es entwickelte sich ein erster Satz auf des Messers Schneide, Sechzig zeigte Moral und holte Punkt um Punkt auf, konnte aber seinen Satzball nicht nutzen, so daß der erste Durchgang in die Verlängerung ging und der Gast vom TVE letztlich mit 27:29 gewann.

Im zweiten Satz konnten sich die Gastgeberinnen zügig einen bedeutenden Vorsprung erspielten und auch bis zu Beginn der Crunchtime halten. Beim 19:12 wähnten schon viele der Teilnehmer den Satz in trockenen Tüchern, Eiche aber fightete sich ins Spiel zurück und spätestens beim 23:21 war das Spiel wieder offen, beim 24:24 nahm Sechzig dann sein Herz und Mut in beide Hände und gewann Durchgang zwei mit 26:24.

Satz drei wogte lange hin und her, erst gegen Ende konnte sich Sechzig entscheidend absetzen und von 17:16 vorentscheidend auf 21:17 wegziehen. Der TVE konterte nicht mehr, so daß der Satz mit 25:18 bei 1860 blieb.

Vorentscheidend wie sich herausstellen sollte, Satz vier wurde dann von den Gastgeberinnen dominiert, denn über 8:4 und 14:8 zogen sie auf 23:14 davon. Eiche Horn verkürzte nochmal auf 19:23, dann aber machte Bremen 1860 den Sack zu und gewann Durchgang vier mit 25:19.

Der Jubel über den Derbysieg war riesig und der Akku schon ganz schön angekratzt, die Gäste hatten Sechzig alles abverlangt.

Nach einer kurzen Pause dann stand mit dem TK zu Hannover der zweite ehemalige Regionalligist am heutigen Tage auf dem Parkett von Halle 9.

Sechzig dominierte den ersten Satz und gewann 25:15. Auch in Satz 2 begannen die Mädels sehr dominant und führten schnell 7:1. Auch beim 17:14 war noch alles im Lot, dann aber machte der TK Punkt um Punkt und lag plötzlich 20:18 in Front um den Satz dann schliesslich mit 25:23 zu gewinnen.

In Satz 4 begann TK besser, führte 11:9, 1860 drehte auf 17:14 und 21:16. Aber am Ende wurde es wieder spannend. Beim 24:22 vergab 1860 seinen ersten Satzball um dann aber den zweiten zu nutzen: 25:23.

Der vierte Satz war dann eine echte Willensleistung der Sechzigerinnen, denn TK hatte Blut geleckt und wollte aus Bremen etwas mitnehmen. Bei 1860 schwanden Kräfte und Zuversicht. Hannover führte 17:13 und 20:15, die Gastgeberinnen mobilisierten nun alle Reserven und verkürzten auf 20:18, die letzte Auszeit dieses Satzes wurde von TK genommen, ab jetzt waren die Spielerinnen auf sich gestellt. 22:23, 25:25, 27:27 – es sollte noch spannender werden, beide Teams kämpften bis zum Umfallen, letztlich hatte Sechzig mit einer geglückten Blockaktion mit 31:29 das in diesem Satz eindeutig glücklichere Ende für sich und gewann die gesamte Partie nicht unverdient mit 3:1.

1860 Bremen krönt mit den beiden Siegen den Abschluss des ersten Saisondrittels: Mit 16 von 18 möglichen Punkten hat das Team wohl auch die kühnsten Erwartungen übertroffen und ist dem Spitzenreiter aus Karlshöfen dicht auf den Fersen.

Am kommenden Wochenende kommt es nun zu einem Oberliga-Volleyball-Leckerbissen, denn mit Karlshöfen, 1860 und Nienhagen treffen die Plätze 1-3 aufeinander. Sechzig hat das zweite Spiel.

Es spielten: M. Bausch, J. Duggen, J.Eyink, L. Eyink, E. Heimann, C. Kleemeyer, E. Keller,

J. Lück, K. Müller, V. Radtke, L. Reins, K. Stöver (C), A. Thuernagel


Zwei Spiele, zwei Niederlagen, ein Punkt.

So lauten die ernüchternden Fakten zu unserem Heimspieltag.

 

In einem Spiel auf Augenhöhe, welches, wie so oft wenn es in den Tiebreak geht, keinen Verlierer verdient gehabt hätte, mussten wir uns am Ende der jungen Truppe aus Tecklenburg mit 2:3 (23:25 25:20 23:25 25:20 10:15) geschlagen geben.

 

Im zweiten Spiel wollten wir vieles besser machen und starteten furios. Mit guten Aufschlägen, trickreich im Angriff und einer guten Feldabwehr entschieden wir den ersten Satz für uns. Ammerland wurde nun besser, wir verloren unser Selbstverständnis und folgerichtig auch die Sätze zwei und drei.

Der vierte Satz begann so wie die vorherigen Sätze aufgehört hatten. Früh in Rückstand geraten, liefen wir diesem lange hinterher. Mit einer tollen Mannschaftsleistung kämpften wir uns nochmal zurück, doch die Aufholjagd kam zu spät. Gegen die wuchtig angreifenden Ammerländer hieß es somit am Ende 1:3 (25:19 15:25 21:25 23:25). Bevor wir in zwei Wochen zu Gast bei unserem Nachbarn aus Baden sind, heißt es im Training weiter Vollgas zu geben. Vor allem an unserer Konstanz gilt es zu arbeiten.

 

Vielleicht sehen wir Szenen wie diese dann noch häufiger, jubelnd sehen wir uns schließlich am liebsten!